Eine selbsternannte „Datenschutzauskunft-Zentrale“ versucht derzeit im großen Stil, Unternehmen und Freiberufler im Zusammenhang mit der DSGVO (EU-Datenschutz-Grundverordnung) zu betrügen. Reagieren Sie auf keinen Fall auf dieses Schreiben! Haben Sie das Formblatt schon unterschrieben, sollten Sie umgehend einen Widerruf verfassen und an jene Nummer senden, an die Sie das unterschriebene Blatt gesendet haben.

Hintergrund des Betrugsversuchs

Das besagte Formular der Datenschutzauskunft-Zentrale vermittelt dem arglosen Leser den Eindruck, es handele sich um ein behördliches Schreiben. Da heißt es z. B.: „Ergänzen oder korrigieren Sie bei Annahme fehlende oder fehlerhafte Daten bis 09. Oktober 2018“.

Der rechtlich unerfahrene Empfänger könnte glauben, man müsse dieses Formular zwingend ausfüllen. Erst bei näherem Hinschauen erkennt man, dass es sich hierbei um ein Angebot zum Abschluss eines kostenpflichtigen Basisdatenschutzpaketes handelt.

Die thüringische und die bayerische Landesdatenschutzbehörde haben bereits offizielle Pressemitteilungen zur Datenschutzauskunft-Zentrale veröffentlicht. Es bleibt nur zu hoffen, dass derartige Betrugsmaschen im Zusammenhang mit der DSGVO die Ausnahme bleiben.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Sie wollen sich an der Diskussion beteiligen oder haben eine Rückfrage zum Artikel? Dann hinterlassen Sie bitte hier einen Kommentar!
Nettiquette: Wir tolerieren keine grob unsachlichen Beiträge oder Werbung in eigener Sache und werden entsprechende Einträge nicht veröffentlichen sondern löschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.