Jure Globocnik

Jure Globocnik

Consultant Datenschutz und Informationssicherheit
Manager

Qualifikationen

  • Bachelor und Master Rechtswissenschaften (Universität Ljubljana, Slowenien)
  • LL.M. im europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zertifizierungen

  • Certified Information Privacy Professional/Europe (CIPP/E)
  • Certified Information Privacy Professional/United States (CIPP/US)
  • Certified Information Privacy Manager (CIPM)
  • Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (IHK)

Berufserfahrung

  • Erfahrung im Datenschutzrecht
  • Erfahrung im Bereich Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht
  • Mehrjährige Erfahrung in der Forschung

Beiträge von Jure Globocnik

One-Stop-Shop-Verfahren nach DSGVO

Was besagt der datenschutzrechtliche One-Stop-Shop-Mechanismus und wie können Unternehmen ihre EU-Hauptniederlassung nach DSGVO definieren? Die Antworten des EDSA zusammengefasst.

Digitale Transformation DSGVO-konform gestalten

Warum der Datenschutz kein Bremsklotz für die digitale Transformation sein muss – und richtig umgesetzt sogar die Akzeptanz bei Betroffenen verbessern und Prozesse beschleunigen kann.

Virtuelles Hausverbot durchsetzen auf Basis personenbezogener Daten?

Wenn Verantwortliche die Anmeldung gesperrter Nutzer unterbinden wollen, müssen sie dafür z.B. deren E-Mailadresse auf einer Blacklist speichern. Aber ist dies unter der DSGVO überhaupt zulässig?

Datenschutzkonformer Einsatz von Callcenter-Systemen

Welche Datenschutzvorschriften für Callcenter gelten und was Sie insbesondere beim Einsatz von KI-basierten Systemen beachten müssen.

Reform des Bundesdatenschutzgesetzes

Das BMI geht eine geplante Novellierung des BDSG an. Wir zeigen die Änderungen des deutschen Datenschutzrechts im aktuellen Referentenentwurf auf und welche Unternehmen davon profitieren würden.

Künstliche Intelligenz (KI) und Datenschutz

Was müssen Sie aus Sicht des Datenschutzrechts bei der Nutzung von KI-gestützten Systemen wie etwa ChatGPT im Unternehmen beachten? Eine ganze Menge!

Rekordbußgeld gegen Meta wegen Datenübermittlungen in die USA

Die irische Aufsichtsbehörde verhängt das bisher höchste DSGVO-Bußgeld gegen den Facebook-Konzern und verbietet weitere Datentransfers in die Vereinigten Staaten. Das dürfte für alle US-amerikanischen Anbieter elektronischer Kommunikationsdienste und deren europäische Kunden wichtig werden.

10.000 Euro Bußgeld wegen Foto-Veröffentlichung ohne Einwilligung

Eine spanisches Brautmodengeschäft re-postete das Bild einer Kundin und wird nun zur Kasse gebeten. Das DSGVO-Bußgeld hat weitreichende Auswirkungen für die Social-Media-Nutzung von Unternehmen.

Missbräuchliche Verwendung von Grundbuchdaten führt zu zwei DSGVO-Bußgeldern

Das Bußgeld des LfDI Baden-Württemberg gegen einen Bauträger und einen Vermessungsingenieur zeigt, dass auch öffentlich verfügbare personenbezogene Daten von der DSGVO geschützt werden. Hier sollten Unternehmen sehr vorsichtig arbeiten.

Standardvertragsklauseln für Drittlandtransfers (neue Version 2021)

Die neue Version der Standardvertragsklauseln bringt mehr Rechtssicherheit und Flexibilität – aber auch mehr Arbeit für Unternehmen. Darauf müssen Sie sich jetzt einstellen.

Newsletter

Sichern Sie sich das Wissen unserer Experten.

Zweimal im Monat alles Wichtige zu Datenschutz, Informationssicherheit und künstlicher Intelligenz.