Rechtskonforme Löschung der Daten von Mietinteressenten

activeMind AG - Wie funktioniert datenschutzkonforme Löschung der Daten von Mietinteressenten

Wer eine Wohnung oder Immobilie mieten möchte, muss nach der Besichtigung in aller Regel eine Selbstauskunft bei der Hausverwaltung bzw. dem Makler einreichen. Diese Selbstauskunft enthält zahlreiche personenbezogene Daten, wodurch das Datenschutzrecht anzuwenden ist. Nachdem der Vermieter einen passenden Bewerber ausgewählt hat, stellt sich die Frage, wie mit den Daten der abgelehnten Mietinteressenten umzugehen ist. Hierbei können sich Datenschutz und andere Vorschriften widersprechen. Zumindest ein Weg ist jedoch juristisch zu empfehlen.

Datenschutz-Löschpflichten bei Mietinteressenten

Grundsätzlich gilt für den Umgang mit personenbezogenen Daten, dass diese zu löschen sind, sobald keine Rechtsgrundlage für deren Nutzung mehr besteht. Das ist regelmäßig der Fall, wenn der im Zeitpunkt ihrer Erhebung festgelegte Zweck nicht mehr gegeben ist, erreicht wurde oder nicht mehr erreicht werden kann.

Konkret bedeutet dies für den Umgang mit Mietinteressenten, dass deren Daten unter dem Gesichtspunkt des Datenschutzes zu löschen sind, sobald den Interessenten eine Absage erteilt wurde und auch kein nachweisbares Interesse an der Anmietung an einer anderen Wohnung besteht.

Dieser Grundsatz gilt aber nur dann, wenn keine Pflicht zur Aufbewahrung entgegensteht.

Aufbewahrungspflichten aus anderen Gesetzen

Eine Pflicht zur Aufbewahrung von Daten kann sich insbesondere aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ergeben. Zunächst gilt, dass nach § 2 Abs. 1 Nr. 8 AGG das Verbot der Diskriminierung auch für die Vergabe von Wohnraum greift. Das Gesetz schreibt hierzu:

„Benachteiligungen aus einem in § 1 genannten Grund sind nach Maßgabe dieses Gesetzes unzulässig in Bezug auf den Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, einschließlich von Wohnraum.“

Mietinteressenten dürfen demnach nicht nach folgenden Gesichtspunkten benachteiligt werden:

  • Rasse
  • ethnische Herkunft
  • Geschlecht
  • Religion oder Weltanschauung
  • Behinderung
  • Alter
  • sexuelle Identität.

Geschieht dies doch, können abgelehnte Mietbewerber unter anderem Schadensersatz verlangen. Dies richtet sich nach der Vorschrift des § 21 AGG. Darin enthalten ist auch eine Frist für die Geltendmachung von Ansprüchen durch die Mietinteressenten. Demnach muss ein Anspruch innerhalb von zwei Monaten geltend gemacht werden (§ 21 Abs. 5 AGG).

Um sich als Vermieter angemessen gegen solche Ansprüche verteidigen zu können, ist es gestattet, die Unterlagen von abgelehnten Mietinteressenten für einen Zeitraum von 3 Monaten aufzubewahren. So kann nachgewiesen werden, dass keine Benachteiligung nach obigen Gesichtspunkten stattgefunden hat.

Allerdings kann sich auch eine längere Frist von 3 Jahren für Ansprüche von Mietinteressenten ergeben. Dies ergibt sich aus § 21 Abs. 3 AGG, welcher auf Ansprüche aus unerlaubter Handlung verweist. Ein Beispiel wäre, wenn ein Mietinteressent behauptet, er wäre (bei der Besichtigung) beleidigt worden. Ansprüche hieraus könnte er noch innerhalb von 3 Jahren geltend machen, da sie erst dann verjähren. Dies ist aber nicht der Regelfall, weswegen eine grundsätzliche Speicherung der Daten von Mietinteressenten für 3 Jahre nicht zulässig sein dürfte.

Fazit: Saubere Dokumentation und rechtzeitige Löschung

Da davon auszugehen sein dürfte, dass die Mehrzahl von Wohnungsbesichtigungen reibungslos abläuft, kann folgendes Vorgehen juristisch empfohlen werden:

  1. Vermieter bzw. deren Verwalter sollten auf der Selbstauskunft des Interessenten die jeweiligen Ablehnungsgründe dokumentieren.
  2. Die Unterlagen von allen Mietinteressenten werden 3 Monate lang aufbewahrt – gerechnet ab dem Zeitpunkt der Ablehnung des Interessenten.
  3. Anschließend erfolgt die (im besten Fall dokumentierte) Vernichtung der Selbstauskünfte, wenn keiner der Interessenten Ansprüche nach dem AGG geltend gemacht hat.

Kommt es mit einem Mietinteressenten doch einmal zu Streitigkeiten oder Unregelmäßigkeiten, sollten Vermieter die im Haus bzw. Mietobjekt anwesenden Personen ansprechen und bitten, sich Notizen zu diesem Vorfall zu machen. Auf diesem Wege lägen für einen möglichen Prozess (z. B. wegen Beleidigung) Beweismittel bzw. Zeugenaussagen vor.

Bitte bewerten Sie diese Inhalte!
[12 Bewertung(en)/ratings]
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.