Venushon Thadchanamoorthy

Venushon Thadchanamoorthy

Consultant Datenschutz und Informationssicherheit
Associate

Qualifikationen

  • Master Wirtschaftsrecht (Masterthesis im Datenschutzrecht) LL.M.
  • Bachelor Wirtschaftsrecht (Schwerpunkt im internationalen Wirtschaftsrecht) LL.B.

Zertifizierungen

  • Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (TÜV)

Berufserfahrung

  • Erfahrung im Steuerrecht
  • Erfahrung im Datenschutzrecht

Beiträge von Venushon Thadchanamoorthy

APIs und Datenschutz

Werden über APIs (personenbezogene) Daten ausgetauscht, sind zahlreiche datenschutzrechtliche Aspekte zu beachten. Wir erklären die wichtigsten Vorgaben für Unternehmen und Entwickler.

600.000 Euro Bußgeld wegen vielfacher Datenschutzverstöße

Als die CNIL Beschwerden Betroffener nachging, stieß sie bei Groupe Canal+ auf viele Verstöße gegen die DSGVO. Da halfen auch die Einwände des Pay-TV-Anbieters wenig.

UTIQ: Super-Cookie, Cookie-Alternative oder Datenfalle?

Nach dem Ende der Werbetracking-Plattform TrustPID kommt nun UTIQ. Überwiegen die Chancen als Cookie-Alternative oder die Gefahren einer Datenfalle?

Irreführende Cookie-Banner: 7 typische Fehler

In ihrem Abschlussbericht führt die EDSA-Taskforce sieben Varianten irreführender Cookie-Consent-Banner auf, die Sie unbedingt vermeiden sollten.

Einbindung von YouTube-Videos und Alternativen für Websitebetreiber

Wie kann eine möglichst datenschutzkonforme Einbettung von YouTube-Videos auf Websites gelingen? Worauf ist technisch zu achten? Welche Alternativen bieten sich an?

800.000 Euro Bußgeld aufgrund diverser Verstöße gegen DSGVO-Grundsätze

Die französische Aufsichtsbehörde CNIL bittet Discord Inc. zur Kasse, da dessen Chat- und Kommunikationstool gegen zahlreiche Datenschutzgrundsätze verstieß.

265 Mio. Euro Bußgeld wegen nicht verhindertem Data-Scraping

Die irische Aufsichtsbehörde DPC verlangt wegen eines Datenlecks ein schmerzhaftes DSGVO-Bußgeld von Meta. Für den bemängelten Datenabfluss mussten Facebook und Instagram nicht einmal gehackt werden.

5 Mio. Euro Bußgeld wegen unzureichender technischer und organisatorischer Maßnahmen

Der britische Baukonzern Interserve vernachlässigte seine Informationssicherheit und reagierte nicht angemessen auf eine erfolgreiche Cyberattacke. Das daraufhin verhängte Bußgeld hätte jedoch noch viel höher ausfallen können.

Newsletter

Sichern Sie sich das Wissen unserer Experten.

Zweimal im Monat alles Wichtige zu Datenschutz, Informationssicherheit und künstlicher Intelligenz.