Standard-Datenschutzmodell

Mit dem Standard-Datenschutzmodell (SDM) sollen bundesweit einheitliche Beratungs- und Prüfstandards der Aufsichtsbehörden geschaffen werden. Ziel ist es zudem, Management und Datenschutzbeauftragte dazu zu befähigen, selbsttätig Datenschutz-Standards im Unternehmen umzusetzen. Das SDM wurde im Oktober 2015 von der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder (DSBK) herausgegeben und steht als PDF zum Download zur Verfügung.

In den hier aufgelisteten Artikeln erklären die Experten der activeMind AG, wie das Standard-Datenschutzmodell aufgebaut ist, welche Gewährleistungsziele darin genannt werden und wie diese im Unternehmen tatsächlich erreicht werden können.

Beiträge

Die Datenschutzprüfung anhand des Standard-Datenschutzmodells

Das von den deutschen Aufsichtsbehörden entwickelte Standard-Datenschutzmodell (SDM) soll in vier Schritten zur selbsttätigen Prüfung und Verbesserung des Datenschutzes im Unternehmen befähigen: Auf die Kontextanalyse der Datenverarbeitung sowie eine rechtliche Bewertung der einzelnen Datenverarbeitungen folgt die Spezifizierung der Gewährleistungsziele, um anschließend einen Soll-Ist- bzw. Soll-Plan-Vergleich durchführen zu können. Im dritten Beitrag der activeMind Artikelserie erläutern wir Ihnen die erfolgreiche Anwendung des Standard-Datenschutzmodells inklusive aller notwendigen Prüfschritte.

Die 7 wichtigsten Gewährleistungsziele im Standard-Datenschutzmodell

Mit dem neuen Standard-Datenschutzmodell (SDM) soll es für Unternehmen in Deutschland einfacher werden, den Vorgaben des Datenschutzes gerecht zu werden. Dafür definiert das SDM die einzuhaltenden Anforderungen über sogenannte „Gewährleistungsziele“. Sie beinhalten die relevanten Datenschutz-Grundprinzipien, auf die eine rechtskonforme Umsetzung der Prozesse und IT-Systeme im Unternehmen aufbauen sollten. In diesem Beitrag der Artikelserie über das Standard-Datenschutzmodell stellen wir Ihnen die sieben wichtigsten Gewährleistungsziele vor und erläutern einige angesprochene „generische Maßnahmen“ zur Umsetzung.

Zweck & Methodik des Standard-Datenschutzmodells

Das Standard-Datenschutzmodell (SDM) soll Unternehmen helfen, die eigene Umsetzung des Datenschutzes in strukturierte und kontrollierte Bahnen zu lenken. Als Orientierungshilfe bietet das SDM standardisierte Vorgaben der Aufsichtsbehörden sowie eine vordefinierte Umsetzungssystematik der datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Für Unternehmen lohnt es sich also, sich mit dem „Konzept zur Datenschutzberatung und -prüfung auf Basis einheitlicher Gewährleistungsziele“ auseinandersetzen. Die Artikelserie der activeMind AG zum Standard-Datenschutzmodell bietet Ihnen dafür einen verständlichen Zugang. Zu Beginn erfahren Sie Grundlegendes zu Zweck und Methodik des SDM.