Die Notwendigkeit, mobile Geräte gegen Sicherheitsbedrohungen abzusichern, ist so offensichtlich wie nie zuvor. Der Schutz von Smartphones und Tablets muss auch nicht teuer sein: In den App-Stores sind einige Gratisangebote verfügbar. Doch was leisten die kostenlosen Versionen von Sicherheits-Apps? Die Experten von PSW haben die Gratisangebote der drei bekanntesten Anbieter, avast! Free Mobile Security, Avira Free Security und Kaspersky Internet Security unter die Lupe genommen.

Sicherheit iPhone

Die Anforderungen an eine Security-App können sehr unterschiedlich sein: Alle Anwender teilen sicherlich die Erwartung, dass das Programm die mobilen Geräte zuverlässig vor möglichst vielen Bedrohungen schützen soll. Außerdem soll sie mit den persönlichen Nutzerdaten vertraulich umgehen und nicht gar ein zusätzliches Datenschutzproblem erzeugen. Nachvollziehbare Vertragsbestimmungen und eine komfortable Bedienung zählen ebenfalls zu den allgemeinen Anforderungen an eine Sicherheits-App. Im Detail sind die Vorlieben und Prioritäten der Anwender weit gefächert: Für den einen kann die Sperrfunktion im Falle des Verlusts oder eine integrierte Kindersicherung ein ausschlaggebender Faktor sein, dem anderen kann es wichtig sein, dass er auf mehreren Unterschiedlichen Geräten die gleiche App einsetzen kann. Während avast! und Kaspersky nur unter Android laufen, steht die Avira-Security-Suite auch für iOS bereit. Doch was bieten die Programme im Detail?

Security-Funktionen

Laut PSW bieten alle drei Apps einen guten Schutz vor Schadprogrammen. Die Virenerkennung beurteilen die Tester als zufriedenstellend. Für einen wirksamen Phishing-Schutz muss man jedoch bei allen Apps die kostenpflichtige Vollversion erwerben. Im Bereich der Diebstahlsicherung bieten alle Programme eine Sperrfunktion an, um im Verlustfall die Daten auf dem Gerät zu schützen. Avira bietet auch in der Gratisversion die Funktion an, persönliche Daten auf einem abhanden gekommenen Gerät zu löschen. Außerdem ist die Optionen enthalten, das Passwort für die Bildschirmsperre zu ändern. Im Onlineportal von Avira kann sich der Besitzer auch die Position eines verlorenen Geräts anzeigen lassen. Kaspersky bietet neben der Bestimmung der Geräteposition auch die Funktion, sogenannte „Fahndungsfotos“ zu erstellen: Wenn ein Gerät per Remotefunktion gesperrt wird, macht es in dem Augenblick, in dem jemand versucht, es einzuschalten, mehrere Bilder.

Datenschutz

Im Bezug auf die Lizenzvereinbarung (EULA) und Datenschutzbestimmungen loben die Tester die Klarheit und Nachvollziehbarkeit bei Kaspersky. Die Darstellung der Informationen sehen sie bei Avira als gut an. Nur avast! schneidet in der Beurteilung schlecht ab, weil EULA und Datenschutzrichtline lediglich in englischer Sprache bereitgestellt werden.

Alle drei Schutzprogramme nehmen weitgehende Zugriffsberechtigungen in Anspruch. Sie erfassen unter anderem die Nutzer- und die Geräte-ID, greifen auf den Geräte- und Appverlauf zu, ebenso auf Kalender, Adressbuch, SMS, Fotos und andere gespeicherte Dateien. Es werden auch WLAN-Verbindungsinformationen und Anrufdaten abgerufen. Außerdem können die Programme eigenständig Daten aus dem Internet abrufen, den Ruhezustand und die Bildschirmsperre aufheben und auf alle Netzwerke zugreifen. Die weitestgehenden Berechtigungen verlangt Kaspersky. Die Tester weisen jedoch darauf hin, dass Security-Apps naturgemäß in die Tiefe des Geräts eingreifen können müssen, um richtig zu funktionieren.

Alle getesteten Apps erfassen personenbezogene Daten, wobei PSW an den Bestimmungen von Avira bemängelt, dass die abgerufenen Daten auch ins nicht-europäische Ausland übertragen dort gespeichert werden können.

Fazit: Mobile Geräte lassen sich günstig oder gar kostenlos absichern. Alle genannten Schutzprogramme bieten auch in ihren kostenlosen Varianten einen zufriedenstellenden Leistungsumfang an. Wer auf weitere Funktionen wie beispielsweise einen Phishing-Schutz wert legt, kann zu relativ günstigen Preisen die Vollversionen beziehen: Die Premiumversion von Kaspersky kostet 10,95 € im Jahr, die Pro-Version von Avira ist für 7,95 € jährlich zu haben, bei avast! ist die Vollversion für 1,99 € im Monat oder 14,99 im Jahr erhältlich.
 

Das könnte Sie auch interessieren:
Intensiv-Seminar: Cloud Computing datenschutzkonform einsetzen
Sicherer Umgang mit mobilen Geräten im Unternehmen
Behörde prüft Smartphone-Apps von Unternehmen
Pentest: Wie sicher ist Ihr Netzwerk?

Artikelbild: Symbolbild (c) Jeshoots

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Sie wollen sich an der Diskussion beteiligen oder haben eine Rückfrage zum Artikel? Dann hinterlassen Sie bitte hier einen Kommentar!
Nettiquette: Wir tolerieren keine grob unsachlichen Beiträge oder Werbung in eigener Sache und werden entsprechende Einträge nicht veröffentlichen sondern löschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.