Die Kriminalität im digitalen Bereich ist weiter auf dem Vormarsch. Während die Gesamtzahl der Delikte um 0.6 % gesunken ist, stieg die Anzahl der Computer- und Internetkriminalität um 1 % an. Im Bereich Datenschutz nahm die Kriminalitätsrate sogar um 34 % zu.

Vorab ist zu erwähnen, dass die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik keine absolute Gültigkeit haben, da insbesondere im Bereich der Internetkriminalität von einer hohen Dunkelziffer auszugehen ist. Dies liegt zum einen daran, dass in diesem Bereich Straftaten von den Betroffenen vielfach gar nicht bemerkt werden, und zum anderen sehen gerade geschädigte Unternehmen gerne von einer Anzeige ab, um möglichen Imageschäden zu entgehen.

Im Jahr 2013 gab es erneut einen Anstieg der Internetkriminalität zu verzeichnen. Demgegenüber sank die Aufklärungsquote dieser Straftaten von 30 % auf 29 %. An dieser niedrigen Quote lässt sich ablesen, wie wichtig präventive Maßnahmen zum Schutze vor Internetkriminalität sind, da eine Schadenswiedergutmachung durch die Täter mangels Ergreifung im Regelfall nicht möglich ist.

Starker Anstieg der Datenschutz-Verstöße

Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz und die Landesdatenschutzgesetze fallen jedoch nicht unter diese Statistik, da diese gesondert behandelt werden. So gab es im Bereich der Datenschutzdelikte einen Anstieg der Deliktszahlen um 34 % auf insgesamt 640 bekannt gewordene Fälle. Davon entfallen 375 Delikte auf die Verstöße gegen das Landesdatenschutzgesetz und 265 Delikte auf die Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Auffallend ist insbesondere der Anstieg der Straftaten gegen die Landesdatenschutzgesetze um 117 %. Demgegenüber sanken die Delikte gegen das Bundesdatenschutzgesetz um 13 %.

Die Aufklärungsquote stieg bei Landesdatenschutzdelikten von 59 % auf 85 %, wohingegen die Quote bei Verstößen gegen das Bundesdatenschutzgesetz von 76 % auf 61 % sank.

Im Bereich der Datenschutzdelikte lassen sich die enormen prozentualen Änderungen in den Statistiken jedoch durch die verhältnismäßig geringe Anzahl tatsächlicher Verstöße erklären.

Die gesamte Kriminalstatistik können Sie auf der Website des Bundesministeriums des Inneren (BMI) abrufen.