Einträge von Raphael Hoffmann

,

Schadensersatz & Datenschutz: Deutsches Recht vs. EU-Datenschutz-Grundverordnung

Fügt ein Unternehmen einer Person durch eine rechtswidrige Datenverarbeitung einen Schaden zu, hat diese Person in bestimmten Fällen Anspruch auf Schadensersatz. Doch welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit das datenschutzrechtliche Schadensersatzrecht greift? Und welches Unternehmen ist unter welchen Umständen für eine rechtswidrige Datenverarbeitung verantwortlich? Antworten auf diese Fragen finden Sie im folgenden Artikel. Dabei gehen wir auf das geltende Datenschutzrecht in Deutschland ebenso ein, wie auf die voraussichtlich 2018 in Kraft tretende europäische Datenschutz-Grundverordnung.

Die Datenschutzprüfung anhand des Standard-Datenschutzmodells

Das von den deutschen Aufsichtsbehörden entwickelte Standard-Datenschutzmodell (SDM) soll in vier Schritten zur selbsttätigen Prüfung und Verbesserung des Datenschutzes im Unternehmen befähigen: Auf die Kontextanalyse der Datenverarbeitung sowie eine rechtliche Bewertung der einzelnen Datenverarbeitungen folgt die Spezifizierung der Gewährleistungsziele, um anschließend einen Soll-Ist- bzw. Soll-Plan-Vergleich durchführen zu können. Im dritten Beitrag der activeMind Artikelserie erläutern wir Ihnen die erfolgreiche Anwendung des Standard-Datenschutzmodells inklusive aller notwendigen Prüfschritte.

Die neue Vorratsdatenspeicherung: Was erwartet speicherpflichtige Unternehmen?

Der Deutsche Bundestag hat im Oktober 2015 gegen großen Widerstand von Datenschützern ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung verabschiedet. Anbieter von Telefon- und Internetdiensten – nachfolgend: „verpflichtete Unternehmen“ – müssen spätestens ab 1. Juli 2017 sowohl Verbindungsdaten als auch Standortdaten von Nutzern für eine bestimmte Dauer speichern. Die Daten sollen von Behörden zur Aufklärung von Straftaten genutzt werden können. Auch wenn noch unklar ist, ob das Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand haben wird, sollten speicherpflichtige Unternehmen frühzeitig aktiv werden, um keine Bußgelder zu riskieren. Die wichtigsten Punkte zum neuen Gesetz haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst.