Der Innenausschuss des Bundestags hat nicht wie geplant über die lang erwartete Novelle zum Arbeitnehmerdatenschutz beraten. Damit verzögert sich der Prozess weiter.

Arbeitnehmerdatenschutz

Die Regierungskoalition hatte sich zuvor nach jahrelangen Diskussionen auf einen Gesetzentwurf verständigt, der jedoch auf starke öffentliche Kritik gestoßen ist. Hauptkritikpunkt ist das Thema Videoüberwachung: Am Entwurf der Bundesregierung wird bemängelt, dass zwar die heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz verboten werde, die offene Überwachung allerdings erleichtert würde.

Die Diskussionen um eine gesetzliche Regelung des Beschäftigtendatenschutzes gehen bis ins Jahr 1984 zurück. Damals stellten die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder erstmals die Forderung nach einem entsprechenden Gesetz. Die Bundesregierung begann im Jahr 2000 mit den Vorbereitungen eines Gesetzentwurfes, doch die Bemühungen wurden wieder verworfen. Der aktuelle Gesetzgebungsprozess zum Arbeitnehmerdatenschutz wurde im Jahr 2009 angestoßen.
 

Verwandte Themen:
Videoüberwachung: Worauf ist zu achten?
Umgang mit Bewerberdaten
Mitarbeiterfotos und Datenschutz: Was ist zu beachten?
Bring Your Own Device: So klappt es mit dem Datenschutz
Ist Whistleblowing mit dem Datenschutz vereinbar?
Online-Datenschutz-Training für Mitarbeiter
0 Kommentare

Ihr Kommentar

Sie wollen sich an der Diskussion beteiligen oder haben eine Rückfrage zum Artikel? Dann hinterlassen Sie bitte hier einen Kommentar!
Nettiquette: Wir tolerieren keine grob unsachlichen Beiträge oder Werbung in eigener Sache und werden entsprechende Einträge nicht veröffentlichen sondern löschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.